Der Höhlenforscher Dr. Ing. Friedrich Stolberg schrieb 1968 in seinem Buch
„Befestigungsanlagen im und am Harz von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit“


293. Moseberg bei Bad Sachsa, Burgstelle (?). Bad Sachsa, Stadtforst, Kr. Osterode (Grafschaft Hohenstein), Bez. Hildesheim (Erfurt); Staatsforst Walkenried, Kr. Braunlage (Blankenburg), Bez. Braunschweig.

Name: Moseberg.

Meßtischblatt: 2451/4329 Zorge; S 6,0; W 18,9.

Allgemeine Lage: Südharzrand zwischen Uffe und Wieda (Helmegau).

Örtliche Lage: 409 m NN auf dem Moseberg (Grenze Bad Sachsa-Forst Walkenried), 2 km nordöstlich Bad Sachsa.

Baugrund: Konglomerat, Sandstein des Rotliegenden.

Beschreibung: Bisher keine Anhaltspunkte für das einstige Vorhandensein einer Burg.

Geschichte: Es besteht die Möglichkeit, daß die 1073 vom Lambert von Hersfeld in der Reihe der von Kaiser Heinrich IV. errichteten Burgen genannte „Moseburg“ im Gebiet des Moseberges, nahe der Burg Sachsenstein, gelegen haben könnte (vgl. Meseburg, Moseburg).