Der Höhlenforscher Dr. Ing. Friedrich Stolberg schrieb 1968 in seinem Buch
„Befestigungsanlagen im und am Harz von der Frühgeschichte bis zur Neuzeit“


75. Burg bei Förste, verschwundener Burgwall (?). Förste, Kr. Osterode, Bez. Hildesheim.

Name: Burg.

Meßtischblatt: 2376/4227 Osterode; ca. S 19,3; W 11,0.

Allgemeine Lage: Westliches Harzvorland (Zechsteingürtel) über der Söseniederung (Lisgau).

Örtliche Lage: ca. 266 m NN auf dem Nordwestende der Kalkberge 1,5 km östlich Förste.

Baugrund: Mittlerer Zechsteindolomit über Älterem Gips.

Beschreibung: Nachweisbare Spuren von Befestigungen bisher nicht gefunden, der Name „Burg“ läßt in Verbindung mit der nur 0,7 km östlich gelegenen Pipinsburg jedoch eine frühe feste Siedelung vermuten.