Am Sachsenstein nur noch im Schritt-Tempo

Die Züge zwischen Northeim und Nordhausen passieren die Senkstelle am Sachsenstein seit Freitag nur noch im Schrittempo. Am Fuß des Bahndamms wurden bei einer routinemäßigen Kontrolle Einbrüche in den darunter befindlichen Hohlräumen festgestellt. Daraufhin wurde vorsichtshalber die Geschwindigkeit der Züge nochmals herabgesetzt. Nunmehr rächt sich, daß den vor einigen Jahren durchgeführten Untersuchungen, keine Taten gefolgt sind, sondern die Sanierung immer wieder verschoben worden war.
Aufgrund der Untersuchungen wurde damals der Bau einer Brücke anstelle des Damms gefordert. Dieses Mal ist der zuständige Netzbereich der Bahn in Halle aber nicht untätig geblieben, sondern hat nach einer Beratung vor Ort, an der auch Geologen teilnahmen, mit Sofortmaßnahmen begonnen. Seit Sonnabend früh werden die entstandenen Einbruchstellen mit Hilfe eines örtlichen Tiefbauunternehmens verfüllt.

Experten gehen von zunächst einzubringenden 1 500 Kubikmetern aus. Die Arbeiten sollen bis zum Dienstag abgeschlossen sein. Danach können die Züge wenigstens wieder mit 30km/h fahren. Die Verfüllung stellt, darin waren sich die Fachleute einig, wiederum nur eine vorläufige Maßnahme dar. Eine durchgreifende Sanierung ist nunmehr unumgänglich geworden. Sollten sich die EinbruchsteIlen als "Faß ohne Boden" erweisen, muß möglicherweise sogar ein Busersatzverkehr zwischen Bad Sachsa und Walkenried eingerichtet werden. Wegen der dadurch verlängerten Fahrzeiten gingen weitere Anschlüsse verloren.

HarzKurier, 16.06.1997, Foto: Schwabe