Mittlere
Sieberhütte

An dieser Stelle befand sich
vom Ende des 16. Jh. bis
Mitte des 18. JH.
eine Eisenhütte, in der Eisenstein
aus den Gruben
im oberen Siebertal verschmolzen wurde.
Am Hang sind die Reste des ehem. Hütten-
grabens erkennbar, der Wasser von der Sieber
zum Antrieb des Hochofengebläses heranführte.
Das Einlaufwehr befand sich etwa
im Bereich der heutigen Kirche.

 

GPS-Koordinaten
N 51.6943° E 10.4188°