Der Name
„Silberbach“
geht auf den alten
Bergbau zurück, der von
St. Andreasberger Bergleuten
hier auf der Suche nach Silbererz
aufgenommen wurde. Vom Quartal
Reminiscere 1569 bis Ende 1570 wurden
22 Gruben „in der Weiden“ neu auf genommen,
von denen viele im Bereich des Silberbaches lagen.
 

Man unterschied damals
zwischen dem Großen (Richtung „Vogelherd
und dem Kleinen Silberbachtal (Richtung Schwimmbad).
Die bekannteste Grube dieses Gebietes ist die Grube „Hilfe Gottes“
späten auch „Zinnoberzeche“, die um die gleiche Zeit oberhalb des
heutigen Schwimmbades aufgenommen wurde. Es handelt sich
um das einzige
Quecksilberbergwerk des Harzes.

GPS-Koordinaten
N 51.6323° E 10.5812°