Erdfall westlich von Pöhlde

Auf einer Wiese zwischen der Oder und dem Rotenberg brach um 1987 dieser Erdfall ein. Der Durchmesser betrug ca. 8 m und bei einer Tiefe von ca. 5 m erreichte er den frei stehenden Grundwasserspiegel.

In dieser Gegend entstehen in unregelmäßigen Abständen immer wieder Erdfälle, die durch unterirdische Wasserläufe zur Rhumequelle, welche die hier anstehenden auslaugungsfähigen Schichten auflösen, entstehen. Die überlagernden Kiese sacken in die entstehenden Hohlräume nach.

Zustand im August 2002

GPS-Koordinaten
N 51.6197° E 10.2912°