Neuer Erdfall im Lüderholz

Im Frühjahr 2012 ist im Lüderholz ein neuer Erdfall eingebrochen. Dieser ist besonders eindrucksvoll, denn er ist asymmetrisch und mit kleinem Grundwasseraufschluss.


Länge ca. 10,2 m, Breite ca. 9,4 m, Tiefe bis Wasser 6,7 m.

Er liegt in einer Zone aktiver sehr junger Erdfallbildung und der Weiterentwicklung älterer Erdfälle. Er ist ein sehr prägnantes aktuogeologisches Beispiel!

Die Ursache für die Asymmetrie mag in der Einregelung der Kiese bzw. Gerölle der Niederterrasse der Großen Steinau liegen, auf deren rechten Hochufer der Erdfall liegt.
Wenig oberhalb dieser Stelle ist die Hauptversinkungszone der Steinau in den Karst des hart unter den Kiesen ausstreichenden Werraanhydrits.

Der Erdfall liegt etwa 100 m südlich des Karstwanderwegs mitten im Wald. Der Erdfall ist nicht gesichert oder erschlossen. Er stellt eine natürliche, für diesen Wald typische Gefahr dar. Wer hineinstürzt, wird sich wohl aus eigenen Kräften nur schwer befreien können.

Deshalb: Fernbleiben! Kinder fernhalten!

Firouz Vladi

GPS-Koordinaten
N 51.6733° E 10.3161°