Naturlehrpfad Hainholz
Station 9/10

Jettenquelle

Beständige Schüttung, niedrige Temperatur und hohe Härte kennzeichnen die Karstquelle im Gips hier auf der Wasserscheide zwischen Sieber und Hackenbach. Bei ca. 110 Grad deutscher Härte ist das Wasser mit gelöstem Gips annähernd gesättigt. Es ist zu dauerndem Genuß als Trinkwasser daher nicht geeignet. Bei einem jährlichen Abfluß von durchschnittlich 35000 Kubikmetern werden 70 Tonnen Gips in gelöster Form abgeführt, das entspricht einem hypothetischen unterirdischen Hohlraumvolumen von ca. 35 Kubikmetern; so wird die rasche Entwicklungs- und Verfallgeschwindigkeit der Karstformen im Gips von der Höhle bis zum Erdfall verständlich.