Zum Fest des tausendjährigen Bestehens unserer Gemeinde entbiete ich schon heute allen Gästen im Namen der gesamten Einwohnerschaft den herzlichsten Willkommensgruß.

Jeder Bürger des Ortes wird sein Bestes daransetzen, das seltene Jubiläum der Gemeinde der Bedeutung des Ereignisses entsprechend auszugestalten. Wir wollen alle Energien, die wir in den letzten Jahren dem Aufbau unserer Gemeinde widmeten, zusammenfassen, um unsere Tausendjahrfeier für jedermann zu einem wirklichen Erlebnis werden zu lassen. Dabei werden sich die 2400 Altbürger mit den 1800 Neubürgern zu einer großen Familie zusammenfinden, die den Gästen einen herzlichen Empfang zu bereiten gewillt ist. Hatte die Gemeinde in ihrer langen Geschichte die Ehre, in ihren Mauern auch schon so erlauchte Gäste wie Heinrich I, Fürsten, Herzöge, Feldherren und in jüngster Zeit wiederholt Wilhelm Busch zu Gast zu wissen, so wird sie, eingedenk solcher Tradition, die Besucher der Tausendjahrfeier nicht minder feiern.
Festlicher Höhepunkt soll neben den offiziellen Ansprachen - wobei auch führende Männer unserer Landesregierung das Wort ergreifen werden - der große historische Festumzug sein, der eine Demonstration der wirtschaftlichen Kraft unserer Gemeinde und einen Rückblick auf ihre ereignisreiche Vergangenheit widerspiegeln wird. Daneben werden von unseren Neubürgern Trachtengruppen der verlorenen Ostgebiete gezeigt werden.

Unserer Generation wurde das Glück zuteil, den tausendjährigen Geburtstag der Gemeinde erleben zu dürfen. Wir wollen alles daran setzen, uns dieser Gunst des Schicksals würdig zu erweisen.

In diesem Sinne grüßt die Großgemeinde Hattorf ihre verehrten Gäste bis zum Wiedersehen in den Festtagen vom 1. - 3. Juni 1952.
 

A. H e m p l e r , Gemeindedirektor

4

[ startseite ]