6/10
"Dä ole Mascher", dessen Wirken 1921 bei der älteren Generation noch in bester Erinnerung war, trat Herbst 1873 in den Ruhestand und starb im Alter von 72 Jahren hier in Hattorf.

August B i e r w i r t h , der am 31. Juli 1848 in Hörden geboren war, wurde Maschers Nachfolger. Er kam von Berka nach hier und wurde Michaelis 1873 in sein Amt eingeführt. Da er seinem Vorgänger von seinem Gehalt jährlich 750,-- Goldmark abgeben mußte und diese Last ihm zu drückend war, ging er Ostern 1875 als Lehrer nach Elvershausen im Kreise Northeim. Ihm folgte

Carl Ludwig Adolf C o r d e s , der am 11. August 1823 in Hattorf als Sohn des obengenannten Lehrers Franz Chr. J. geboren war. Er hatte - wie sein Vater - ebenfalls das Seminar in Hannover besucht, war dann mehrere Jahre als Hauslehrer tätig und bekam nach dem Tode seines Vaters 1848 als Organist und Mädchenschullehrer nach hier. Er heiratete die Tochter des Bauermeisters Kiekenap, Luise, im November 1856. Sie starb, erst 48 Jahre alt, im Jahre 1882 und hinterließ 8 noch unversorgte Kinder. Cordes trat am 1. Oktober 1888 in den Ruhestand.

Heinrich Wilhelm Karl H a r t m a n n , der am 7. April 1854 in Katlenburg geboren wurde, folgte auf Adolf Cordes. Er hatte von 1872 - 1874 das Seminar in Alfeld besucht und wurde dann Schullehrer und Küsteradjunkt in Wollershausen. Am 1. Oktober 1888 trat er seinen Dienst in Hattorf an, wurde 1904 zum Hauptlehrer und 1920 zum Rektor ernannt. Er war mit Luise Gecius verheiratet. Von seinen drei Söhnen, die alle Lehrer waren, sind der älteste und der jüngste im 1. Weltkriege gefallen. H. trat am 1. April 1922 in den Ruhestand und starb in Hattorf.