2/3
Große Spekulationen wurden von Kaufleuten besonders im Roggen gemacht, aber es dauerte zu lange, bevor fremdes Korn in Menge ankam und die Preise herunterbrachte. Künstliche Teuerung gesellte sich zu der natürlichen, aber die Strafe blieb nicht aus. Viele große Bankerotte brachen in England und in manchen deutschen Seestädten bei solchen Kornhändlern aus, welche ihre Spekulationen aufs Höchste hatten treiben wollen. Indessen stieg die Not bei dem geringen Manne auf das Aüßerste, und es ist unbegreiflich, wie manche Familie ihr Leben hat fristen können. Doch ist hier in Hattorf keiner vor Hunger umgekommen. Auch sind keine Seuchen, die gewöhnlich Begleiterinnen der Hungersnot sind, bis zum Ende des Jahres ausgebrochen, vielmehr war der Gesundheitszustand in der Notzeit recht gut, und die Sterblichkeit war wie gewöhnlich. In Irland aber, wo die Not in ganz Europa am größten war, sind trotz der großen Unterstützungen, die diesem Land von England aus zuteil wurden, wiederum viele Hunderte von Menschen den Hungertod gestorben. Von Seiten unserer Regierung wurden im März 16 Malter Korn (=1920 kg) von dem herrschaftlichen Zinsboden zu einem 12 % geringeren Preise, als der laufende Marktpreis war. Allein keinem Armen kam diese Bewilligung zugute, weil keiner imstande war, für diesen, dennoch ihm unerschwinglichen und sogleich bar zu bezahlenden Preise einen Himbten zu kaufen. So wurde nun dieses Korn nur von Wohlhabenden gekauft, und der Zweck der Wohltat war verfehlt. Nachher, als der Himbten Roggen 3 Taler galt, wurden abermals 16 Malter Roggen zu einem Reichstaler und 30 Mariengroschen bewilligt. Dieses Mal wurde dieses Korn verbacken, so daß das Pfund für einen Guten Groschen verkauft werden konnte. Vom 12. Mai bis zum 1. August wurde (endlich) das Branntweinbrennen im ganzen Königreich verboten. Die wohltätigen Folgen dieses Verbotes zeigten sich bald. Das Korn stieg nicht mehr im Preise, und die Preise der Kartoffeln sanken bald bedeutend, weil die Branntweinbrenner ihre großen Vorräte schleunigst verkaufen mußten, damit sie nicht verfaulten.