Obernrode,

"Das obere Rode" , lag vor den "Kreuzäckern" zwischen Neddernrode und dem Röderberg, ebenfalls ein kleiner Weiler mit nur wenigen Häusern. Die Flurnamen "Die Betstunde" und die "Krüzäcker", zahlreiche Wildlinge von Obstbäumen und Holunderbüschen zeugen von einer frühen Besiedelung.

Die ältesten Funde an diesem Ort stammen allerdings schon aus viel früherer Zeit:

Bronzene Hakenspiralen, die man in der Bronzezeit als Schmuck trug.


 

Die Bewohner der "beiden Rode", wie sie in den Urkunden genannt werden, sind nach Aufgabe der Dörfer nach Hattorf übergesiedelt.
Es handelt sich hierbei um die Familien :

Barke (Hildebrandt-Barke)
Beushausen
Ohnesorge
Klaproth
Thiele
Wode

 
 

[ Fortsetzung ]