Der Hubertuskeller am Röseberg

Gleich zu Beginn der Steilstufe öffnet sich der Eingang zu einer kleinen Bachhöhle, dem Hubertuskeller. Der Name erinnert an den Hydrologen Hugo Haase, der sich nicht ganz korrekt als Hubert anreden ließ und die Höhle in seiner Dissertation (HAASE 1936) erstmals beschrieben hat.

In der Höhle fließt ein Gewässer, das vom Faulen Sumpf kommt und bei abgelassenem Teich versiegt. Das Wasser gelangt durch Rückstau in das Karstgerinne und tritt bei abgelassenem Teich im Teichboden aus. Wo der Höhlenbach bleibt, der unter dem Eingang im Gipsgetrümmer verschwindet, konnte auch Haase nicht klären. Einige Wasseraustritte am Philosophenweg hängen sicher damit zusammen.


Fritz Stolberg hat dann die Höhle zuerst vermessen und zwei am Philosophenweg gelegene Zwerglöcher benannt und fotografiert: die Zwiebelhöhle und das Elbenkämmerchen. Leider sind beide dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen, zuerst die Zwiebelhöhle beim Ausbau des Forstweges und in neuerer Zeit auch das Elbenkämmerchen.

Elbenkämmerchen
Zwiebelhöhle