Die St. Maria im Tale-Kirche zu Nordhausen

Ein Frauenkloster, gegründet um 1238 als Zisterzienserinnenkloster in Bischofferode bei Woffleben, wird 1294 in das Altendorf dicht vor die Reichsstadt Nordhausen verlegt. Ab 1523 verändert die Reformationsbewegung das klösterliche Leben einschneidend. 1525 wird das Kloster ganz aufgehoben. In stark veränderter Form ist nur die ehemalige Klosterkirche erhalten. Sie war ursprünglich eine schlichte Nonnenkirche der Hochgotik. Die älteste erhaltende Fachwerkwand am Haus Altendorfer Kirchgasse 3. ist ein Ständerbau und gehörte zu einem der Klostergebäude. Die Altendorfer Kirche wird für Gottesdienste nicht mehr genutzt und ist der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.