Igelsumpf

Der Igelsumpf ist ein altes Schwindensystem der Wieda. Das tiefe Schwindenbecken ist verschlämmt und mit Schottern und organogenen (moorigen) Sedimenten gefüllt. Der Teich ist heute nur sehr flach, in den Sommermonaten ist er manchmal völlig ausgetrocknet.

Die Wieda hat ihr Tal mit Schottern aufgefüllt, so dass das Oberflächenwasser heute nicht mehr bis zur Schwinde gelangen kann. Das Grundwasser der Wiedaaue fließt jedoch in den Schottern und versinkt und versickert im Bereich des Igelsumpfes. Die Auslaugung greift die gegenüberliegende Felswand ständig an. Felsabbrüche und kleine Bergstürze sind an der Tagesordnung. Die kleine Laughöhle am südlichen Rande des Igelsumpfes ist heute völlig verbrochen und nicht mehr betretbar.

Der Igelsumpf ist auch wegen des Vorkommens seltener Pflanzenarten und seiner Bedeutung als Feuchtbiotop geschützter Landschaftsbestandteil und soll deshalb außerhalb des Weges nicht betreten werden.

Die Wieda fließt etwa 100 m nördlich des Igelsumpfes. Oft findet man jedoch nur ein ausgetrocknetes Flussbett vor.

GPS-Koordinaten
N 51.5494° E 10.7058°

Index