Katzenstein

Südlich und westlich des Standortes werden die Zechsteinablagerungen durch Buntsandsteinablagerungen überdeckt. Durch wasserstauende Horizonte an der geologischen Grenze kam es zur Ausbildung von Quellhorizonten. Die so entstandenen kleinen Wasserläufe stießen nach kurzem Lauf auf den lösungsfähigen Gips am Katzenstein. So entstanden Lösungstrichter, sogenannte Dolinen, in denen das Wasser einen unterirdischen Lauf in Richtung Osten antrat. Die ständige Verlagerung der Bachschwinden ließ ein Dolinental, ein so genanntes "Uvala" entstehen.

Im Gebiet des Katzensteins sind die Schwinden auch heute noch aktiv. Deshalb sind in diesem Teil des Hirschentales einige Einzeldolinen erkennbar. Im mittleren (östlichen) Teil des Hirschentales sind die Karstformen durch Einschwemmmaterial kaum noch sichtbar. Das unterirdisch fließende Wasser dürfte im Sumpf- und Teichgebiet des unteren Hirschentales zum Teil wieder austreten. Es ist anzunehmen, dass auch der benachbarte Salzaspring ein Teil seines Wassers aus diesem Gebiet bezieht.

GPS-Koordinaten
N 51.5336° E 10.7392°

Index