Salzaspring

Neben vielen kleinen, zum Teil nur zeitweilig austretenden Karstquellen, gibt es im Südharzgebiet drei große Karstquellen mit folgenden Schüttungen:

1. Rhumequelle bei Pöhlde
146
Mill. Kubikmeter im Jahr
2. Salzaspring bei Nordhausen
22
Mill. Kubikmeter im Jahr
3. Salzquellen bei Förste
12
Mill. Kubikmeter im Jahr

Die Herkunft des Wassers des Salzasprings ist bis heute wissenschaftlich nicht nachgewiesen worden. Alle Angaben stützen sich auf Vermutungen. Sein unterirdisches Einzugsgebiet wird bis in die Gegend von Nüxei-Tettenborn (Niedersachsen, Landkreis Göttingen) vermutet. Es ist anzunehmen, dass das Wasser der Karstquelle einerseits den vielen kleinen Schwindsystemen der näheren und weiteren Umgebung entstammt. Andererseits dürfte es sich zum großen Teil um wieder austretendes Wasser aus Flussversinkungen der Wieda und der Zorge handeln. Die Wasserführung dieser Flüsse zeigt sich mit einmonatiger Verzögerung im Schüttungsverhalten des Salzasprings. Das größtenteils in den pleistozänen Schottern versinkende Flusswasser kann durch Karstspalten und auf geologischen Störungen den Quellen zufließen.

  Daten und Messwerte

Grundloses Loch
 
Größe190 qm
Tiefe3,5 m
Mittlere Ergiebigkeit2 Mill. qm
Mittlere Temperatur10,1 °C

 
 

 

 

 
 
 
Großer Quellteich
 
Größe2450 qm
Längserstreckung von NNW nach SSO125 m
Tiefe30 - 70 cm
Minimale Ergiebigkeit213 l/s
Maximale Ergiebigkeit1435 l/s
Mittlere Ergiebigkeit704 l/s
Jahresschüttung6,6 - 44,6 Mill. qm
Mittlere Jährliche Schüttungca.22 Mill. qm
Wasserspiegelhöhe196 m
Wassertemperatur8,5 - 10,2 °C
Mittlere Wassertemperatur9,7 °C
Mittlere Lufttemperatur8,1 °C
Länge das Salzaflusses5,825 km
Gefälle der Salza bis zur Mündung in die Helme16 m

Der Salzaspring liegt an einer Störung, die die Zechsteinschichten gegen den Unteren Buntsandstein verwirft. An dieser Störungszone tritt das Wasser in Form einer großen Quellgruppe wieder zutage. Die Wasseranalysen zeigen, dass das Wasser dem Karst entstammt. Die einzelnen Quellen unterscheiden sich nur unwesentlich voneinander. Der relativ hohe Nitratgehalt von etwa 20 mg/l ergibt sich aus dem Einfluss der umgebenden Landwirtschaft und der Abwassereinleitung in die Flüsse. Der Sulfatgehalt schwankt bei den einzelnen Quellen um etwa 800 mg/l (1993). Mit 1.211 mg/l Sulfatgehalt (1993) schüttet das Grundlose Loch den stärksten Karstwasseranteil.

GPS-Koordinaten
N 51.5312° E 10.7606°

Index