Kalkbergquelle

Die Kalkbergquelle besteht aus einer Gruppe von Quellen. In den zwanziger Jahren konnte nachgewiesen werden, dass das austretende Wasser aus dem 150 m nördlich dieser Stelle verschwindenden Mühlbachlauf stammt. Beim unterirdischen Lauf ging ein Teil des Wassers verloren.

Ende der zwanziger Jahre verbrach die Felswand an der Quelle durch starke Auslaugung und die Quelle blieb lange Zeit trocken. Auch heute fließt das Wasser nur in der feuchten Jahreszeit. Die Quellschüttung übersteigt die versickernde Menge an der Bachschwinde. Das bedeutet, dass von den umliegenden Schwinden, die aber alle nur in der feuchten Jahreszeit laufen, Wasser auf unterirdischem Weg der Kalkbergquelle zufließt. Der Sulfatgehalt von 1.500 mg/l (1994) weist eindeutig darauf hin, dass es sich bei allen Quellen um echte Karstquellen handelt.
 


Analysedaten vom 12.02.1994
Mittlere Quelle an der Felswand

 
Leitfähigkeit in uS/cm2440
pH - Wert7,17
Gesamthärte in Grad dH 82
Karbonathärte in Grad dH14,6
Sulfat in mg/11500
Chlorid in mg/135
Nitrat in mg/122
Kalzium in mg/1540

 
Das Karstgebiet um Klettenberg

GPS-Koordinaten
N 51.5542° E 10.5989°

Index