Standort Kunstgräben

Am Standort sind die Überreste alter Kunstgräben zu sehen. Diese führten das im Kunstteich angestaute Wasser über Grabensysteme zum Karolusschacht und zum Johannschacht. An verschiedenen Stellen waren die Gräben gegenüber dem Untergrund mit Lehm abgedichtet. Während ihrer Betriebszeit waren sie abgedeckt, damit kein Laub in sie hineinfallen konnte und das Wasser im Winter nicht zufror.

Bei den Wasserkünsten, die mit dem Wasser der Kunstgräben angetrieben wurden, handelte es sich nicht wie üblich um Wasserräder. Vielmehr wurden Tonnen mit Wasser gefüllt, die als Gegengewicht schwere Lasten in Schächten und geneigten Grubenräumen bewegten.

Um zum Alexanderschacht zu gelangen, muss man die Fahrstraße kreuzen. In diese Richtung verläuft auch der ausgeschilderte Bergbaulehrpfad. Eine Besichtigung des Alexanderschachtes ist lohnenswert.


Entwurfsunterlagen der alten Wasserkunst auf dem Karolusschacht, etwa um 1850 (Nachzeichnung)

GPS-Koordinaten
N 51.5179° E 11.2602°

Index