Gasthaus "Zum Schrägen"

Der alte Ortskern von Pöhlde liegt in einem Senkungsgebiet. Der auslaugungsfähige vergipste Anhydrit wird durch Terrassenschotter des hier verschmolzenen Tales von Oder und Beber überdeckt. Im verkarstungsfähigen Gestein wird durch Grundwasser und versinkendes Flusswasser ständig Schutt aufgelöst und hinweggeführt.

Durch den Materialschwund entstehen Bodensenkungen und Erdfälle. Auslaugungsbedingte Bodensenkungen ergaben am Standort eine Geländestufe die man bei der Anlage einer Wassermühle und der Heranführung des Wassers durch einen Mühlgraben geschickt ausnutzte. Die Bodenabsenkungen und die Erdfalltätigkeit gingen jedoch im Untergrund weiter. So erfolgte beispielsweise 1945 an dieser Stelle ein großer Erdfall, der aber sofort wieder verfüllt wurde. 1987 ereigneten sich weitere Bodensenkungen, die ebenfalls aufgefüllt wurden. Die gesamte Senkungstätigkeit hat die Geländestufe verändert. So liegen die Ausläufe der Regenwasserkanalisation heute teilweise unter Wasser. Auch der Mühlradbetrieb wäre an der alten Stelle nur mit technischen Veränderungen durchführbar. Heute ist zur umweltfreundlichen Stromgewinnung eine Turbine installiert.

Bild 1: Natürliche Geländestufe zur Zeit des Baus der Wassermühle

Bild 2: Veränderung der Gefälleverhältnisse durch weitergehende Absenkungen

GPS-Koordinaten
N 51.6121° E 10.3104°

Index