Pöhlder Wald

In der Umgebung des Standortes sind viele Erdfälle zu sehen. Ihre Entstehung verdanken sie der intensiven Auslaugung des Haupanhydrites, der hier im Gebiet des Pöhlder Waldes unter einer über 10 m mächtigen Überdeckung von Talschottern der Oder liegt. Die Talschotter waren gut wasserleitend und führten das Wasser an das auslaugungsfähige Gestein heran. So bildeten sich Höhlen, die nach und nach zusammenbrachen. Die Talschotter sackten und es entstand diese Erdfalllandschaft. Die zahllosen Erdfälle sind in die jüngsten Schotterablagerungen des Odertales, die aus der letzten Eiszeit (Weichselkaltzeit) stammen, eingetieft. So kann das Höchstalter 12000 Jahre kaum überschreiten. Der Abfluss des unterirdischen Wassers tiefte sich in Richtung Süden immer weiter ein. Dadurch fielen die Erdfälle trocken, obwohl ihr tiefster weit unter den Wasserspiegel der Oder reicht. Nur der nördlich gelegene Wiedensee weist eine Wasserfüllung auf.

Die Auslaugung und die Erdfallbildung gehen auch heute noch unvermindert weiter.

[ Weitere Informationen ]

GPS-Koordinaten
N 51.6176° E 10.3422°

Index