Die Bettelmanns-Eiche

Die Bettelmannseiche wurde wahrscheinlich vor über 700 Jahren als Grenzbaum geplanzt. Benachbarte Grenzsteine, die die Landesgrenze des Fürstentums Schwarzburg - Sondershausen markieren, stützen diese Annahme.

Mündliche Überlieferungen sprechen davon, dass sich in der Nähe der Eiche ein Friedhof für "Entrechtete und Heimatlose" befand. Durchreisende Bettler die ihr Leben in den Dörfern Bendeleben, Badra oder Steinthaleben aushauchten, wurden aus Angst vor Seuchen nicht auf den Dorffriedhöfen beerdigt, sondern wurden hier oben in der Nähe der Eiche beigesetzt.

Die Bettelmanns-Eiche wurde 1967 als Naturdenkmal ausgewiesen.
In ihrem Stamm nisten eine Reihe von Höhlenbrütern.

GPS-Koordinaten
N 51.3963° E 11.0007°