Die Sage vom springenden Hund
im Wappen der Pfännerschaft

Es war vor vielen vielen Jahren, da hat ein Schweinehirt seine Schweineherde ganz in der Nähe von Frankenhausen gehütet. Es war schönes Wetter, und er machte es sich auf einer Wiese an einem kleinen Berg bequem. Sein Hund hatte er neben sich liegen und beide sahen den Schweinen zu. Nach einer ganzen Zeit machte sich eines der vielen davon. Es läuft immer weiter und weiter, und mit einem mal war es ganz verschwunden. Der Hirte befahl dem Hund: "Los, lauf und hol das Schwein wieder her!" Der Hund gehorchte und sprang los, um das Schwein zu holen. Der Hund trieb das Schwein immer vor sich her, bis es wieder bei der Herde war. Er war sehr abgehetzt und legte sich gleich neben seinen Herren nieder. Der Hund war nass geworden, denn er musste das Schwein aus dem Wasser treiben. Und wie er nun in der Sonne lag, trocknete langsam sein Fell. Mit einmal merkte der Hirt, das Fell von seinem Hund ist ganz weiß, und knochenhart fühlt es sich an. Weil er nicht gewusst hat, was dass sein soll, hat er einmal daran geleckt. Ja, da hat er gemerkt - das schmeckt salzig. Das alles hat der Schweinehirt seinem Herrn berichtet und dadurch wurde bekannt, dass bei Frankenhausen ein großer Salzsee ist. Später haben ein paar schlaue Frankenhäuser die Pfännerschaft gegründet und als Dank den Hund in das Wappen gebracht, wo er über zwei Pfannhaken springt.