Der Neuhofer Zunftbaum

In Neuhof lebte am 9. Juni 2001 eine
jahrhundertlange deutsche Tradition wieder auf.

Was lange Zeit im norddeutschen Raum nicht mehr intensiv gepflegt wurde, hier in der reizvollen Südharzer Karstlandschaft, in Neuhof, finden wir ihn wieder: den Zunftbaum. Mit einem unteren Durchmesser von 42 cm verjüngt sich dieses Exemplar auf 17 cm in ca. 22 m Höhe.

Um ihn zu gründen und zu halten, erforderte es 8 m Beton und einer 1,5 t schweren Stahlkonstruktion am Fuße. Ebendieses Gewicht hat in etwa auch der geschälte Fichtenstamm. Die Spitze des Baumes ziert ein Wetterhahn im Motiv als: "Karpfen mit Abtsstab". Darunter sind 20 Motivtafeln der Vereine und des Gewerbes Neuhofs angebracht.

Aus früher Literatur ist zu erfahren, das Zunftbäume erstmalig um 1585 im westfälischen Raume errichtet wurden. Heute stehen sie wieder in vielen Bundesländern, wobei sicherlich in Bayern die Tradition für den ähnlich gelagerten "Maibaum" am stärksten ist.

Der Zunftbaum in Neuhof braucht wohl keinen Vergleich, zumindest im südlichen Niedersachsen, "zu fürchten". Wahrlich, ein stattliches Exemplar : hoch droben am "Hausberg von Bad Sachsa", dem Ravensberg, wurde die Fichte mit der freundlichen Unterstützung von Herrn Förster Bosse geschlagen.

Der materielle Wert des Zunftbaumes beläuft sich auf ca. 18.000 EUR. Ein ideeller Wert dieses Wahrzeichens von Neuhof ist ohnehin nicht festzumachen.

Ohne die unentgeltlichen und ehrenamtlichen Arbeiten vieler Neuhofer Bürger wäre die Umsetzung dieses Projektes nicht möglich gewesen. Ortsbürgermeister Klaus Liebing dankte vor der feierlichen Aufstellung am Samstag, dem 9. Juni 2001 allen Beteiligten.

GPS-Koordinaten
N 51.5752° E 10.5782°