Orchideen im Südharz
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 


 
 


 
 

Orchideen, auch im Südharz?

Orchideen - Exotische Pflanzen von zauberhafter Schönheit, geheimnisvoll, mit farbenprächtigen Blüten, bekannt aus den Gewächshäusern der botanischen Gärten. Sie werden als »Juwelen im Pflanzenreich« bezeichnet. Ober 25.000 Orchideenarten sind weltweit beschrieben. Sie besiedeln vorwiegend tropische und subtropische Gebiete der Erde und wachsen dort meist epiphytlsch auf Bäumen.
Von den etwa 70 Arten dieser Pflanzenfamilie, die in Deutschland vorkommen, sind aus dem Südharz und dem südlichen Harzvorland des Landkreises Sangerhausen 37 bekannt. Hiervon gelten 10 als im Gebiet verschollen oder ausgestorben.


Die Herbst-Wendelorchis ist vor allem
auf Weideflächen zu finden

Was sind Orchideen?

Orchideen gehören zur Klasse der einkeimblättrigen Pflanzen. Sie unterscheiden sich durch den Aufbau der Blüte von anderen Pflanzenfamilien. Alle einheimischen Orchideen sind erdbewohnende, ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie überwintern in unterirdischen Organen, die als Wurzelknollen oder Wurzelstöcke ausgebildet sind. Die Blütezeit der einheimischen Orchideen erstreckt sich von Mai bis August. Die Vermehrung erfolgt hauptsächlich durch winzige, staubfeine Samen, die kein eigenes Nährgewebe besitzen. Sie sind in ihrem lebenszyklus auf die lebensgemeinschaft mit bestimmten Wurzelpilzen angewiesen (Mykorrhiza).


Breitblättriges Knabenkraut

Wo sind Orchideen zu finden?
Als konkurrenzschwache Arten sind die Orchideen eng an ihren Standort gebunden. Viele Arten bevorzugen kalkreiche Böden. Laub- und Nadelwälder, extensiv genutztes Feuchtgrünland, Trocken-, Halbtrocken- und Magerrasen auf flachgründigem Gestein sind ihre Hauptlebensräume. Aber auch auf Sekundärstandorten der Bergbaufolgelandschaften und in Streuobstwiesen leben unsere Orchideen.


Purpur-Knabenkraut

Heimische Orchideen - selten und gefährdet!

Die Wenigen Vorkommen sind besonders durch schwerwiegende Eingriffe in die Lebensräume, wie Aufforstung von Ödlandflächen, Entwässerung oder Düngung gefährdet. Durch die Aufgabe der wirtschaftlichen Nutzung von Orchideenstandorten und der damit aufkommenden Verbuschung der Flächen werden die Orchideen zurückgedrängt. 
Ihre Attraktivität verführt immer wieder zum Abpflücken oder zum Ausgraben durch »Naturfreunde« obwohl alle Orchideen nach Bundesartenschutzverordnung und anderen gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland geschützt sind!


Einzelblüte der Vogel-Nestwurz


Die Pflege der Biotope ist für den Erhalt der Orchideen unerlässlich

Wie können sie erhalten werden?

Für den Schutz der Orchideen engagieren sich zahlreiche Naturfreunde und Vereine, wie z.B. der Arbeitskreis Heimische Orchideen Sachsen-Anhalt e.V..
Am Erhalt der Orchideen kann sich jeder beteiligen, beispielsweise durch die Mitarbeit bei der Kartierung oder der Einhaltung der Ge- und Verbote in Naturschutzgebieten. Wichtig ist die Sicherung der Lebensräume der Orchideen durch geeignete Nutzung, wie z.B. Schafhaltung oder Heugewinnung. Durch das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz werden dafür Managementprogramrne auf der Grundlage der Kartierungsergebnisse und der Behandlungsrichtlinien in Naturschutzgebieten erarbeitet.


Das Stattliche Knabenkraut bildet im Südharz größere Bestände


Fliegen-Ragwurz, Heimische Orchidee
des Jahres 2003


Biosphärenreservatsverwaltung Karstlandschaft Südharz i.G.
Hallesche Straße 68
06536 Roßla
Telefon 034651/29889-0
Fax: 034651/29889-99
E-Mail: bioressh@lvwa.lsa-net.de

Fotos: Norbert Rußwurm (8), Armin Hoch (2)
Text, Redaktion: Armin Hoch
Herstellung: SIGNA Graphic Design Atelier, Fischer, Quedlinburg DRUCK GmbH