Manuskript leicht verändert nach:
Göttinger Naturkundliche Schriften 5, 1999: 151-167
© 1999 Biologische Schutzgemeinschaft Göttingen

Von den Hainholz-Prozessen bis zur Planung des Biosphärenreservats Südharz (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) – knapp 40 Jahre Naturschutz für die Südharzer Gipskarstlandschaft

Friedhart Knolle und Firouz Vladi

1. Die Südharzer Gipskarstlandschaft

Die Gipskarstlandschaft des Südharzes ist ein in Europa einmaliger Naturraum, der sich über Teile der Länder Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt erstreckt. Aufgrund einer für Mitteleuropa besonderen geologischen Situation, dem in dieser Form und Mächtigkeit nur hier großräumig und oberflächennah anstehenden Gipsgestein, ist am Südharz im Laufe von mehreren 10.000 Jahren eine Landschaft mit extremer Verkarstungsintensität, morphologischer und biologischer Vielfalt entstanden, die hochgradig schützenswert ist (VLADI 1991).

Unter dem aus dem jugoslawischen Sprachraum stammenden Begriff "Karst" versteht man das Vorwiegen der unterirdischen Entwässerung infolge von Gesteinslöslichkeit. Eine Karstlandschaft ist ein zusammenhängender Raum, dessen oberirdisches Erscheinungsbild und dessen Entwässerung durch das weitflächige und meist tiefreichende Auftreten löslicher Gesteine bestimmt ist. In Mitteleuropa sind dies Kalke, Dolomite und Gipse. Am Südharz dominieren die im ausgehenden Erdaltertum, d.h. vor 258 - 251 Mio. Jahren in einem warmen Flachmeer abgelagerten Gipse und z.T. als Riffbildungen vorliegenden Dolomite.

Das Vorwiegen der unterirdischen Entwässerung ist ein geologischer Sonderfall. Unter "normalen" Umständen, also außerhalb von Karstgebieten, ist der Kluft- oder Porenraum des Untergrundes soweit mit Grundwasser gesättigt, daß ein Grundwasserabstrom von den Hängen zur Talmitte, dem Vorfluter hin stattfindet und diesen speist. In Karstgebieten ist das Grundwasser nicht auf den nächsten Bach oder Fluß eingestellt, sondern auf eine oft weit entfernte und deutlich tiefer liegende Karstquelle. In Trockenwetterzeiten fallen die Fließgewässer trocken, nicht wegen Wassermangel oder Verdunstung, sondern infolge des Versickerns des Flußwassers in die durch Gesteinskorrosion geweiteten Klufträume und Gerinnehöhlen des Untergrundes.

Genau dies ist die prägende naturräumliche Situation des Südharzes. Die Korrosion von leicht löslichem Gips, nachgeordnet auch des schwerer löslichen Dolomites, führte im Verlaufe des Eiszeitalters und der Nacheiszeit (Holozän) zu einer Fülle von Karsterscheinungen wie Flußversinkungen und Bachschwinden, Karstquellen, Poljen und Überflutungsflächen, Erdfällen, Dolinen, Laughöhlen, Gerinnehöhlen (Schlotten), Kegelbildungen, Karrenfeldern u.a.

Am deutlichsten offenbart sich der Karstformenschatz in den zahllosen Erdfällen am Südharz. Allein ca. 10.000 Formen existieren im Landkreis Osterode am Harz; jährlich kommen etwa 10 Einsturzereignisse hinzu. Ein Erdfall ist mehr als nur eine geologische Erscheinung: ein Kleingewässer mit Verlandungszonen, Ufervegetation, Amphibien- und Libellenfauna sowie organischen Sedimenten, die in ihren Pollen- und Stoffprofilen die Vegetations- und Landnutzungsgeschichte der weiteren Umgebung seit Jahrtausenden lehrbuchhaft konserviert haben.

Abb. 1
Südhang des Rötzels, zwischen Beierstein (links) und Hainholz. Mesophiles Grünland, hangaufwärts in Halbtrockenrasen auf Dolomit übergehend. Die Flurbezeichnung "Am Weinberg" verweist auf eine frühere Nutzung dieses trockenwarmen Hanges für die Meßweingewinnung

Ein in der Fläche massiertes Auftreten von Höhlen und nach ihrem Einsturz von Erdfällen führt an Schichtstufen zu deren allmählicher Zurückverlegung und zum Verbleib weiträumiger Auslaugungssenken (Subrosionszonen). Höhlen und Höhlenruinen, Quellen und verlandende Seen sind begehrte Fundplätze der ur- und frühgeschichtlichen Forschung, die hier am Südharz seit jeher einen Schwerpunkt hat. Karstgrundwasser und die großen Karstquellen dienen der Gewinnung von Trinkwasser (Rhumequelle) und zur Abfüllung von Mineral- und Heilwasser (Förste).

Es ist verständlich, daß diese Landschaft, die in ständigen dynamischen Veränderungen steht, für das Siedlungswesen und den Verkehrswegebau voller Probleme steckt. Auch die rohstoffliche Nutzung der Gips- und Dolomitgesteine in fast 30 Steinbrüchen führt zu permanenten Konflikten mit dem Naturschutz oder der Trinkwassergewinnung. Schadstoffhavarien haben weiträumige und ungeahnte, meist nicht rückholbare Folgen. Nur durch unablässige Anstrengungen in der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Forschung sowie im Wasserschutz können Probleme und Konflikte, deren Ursachen und Folgen wir heute nur ausschnitthaft verstehen, künftig erfolgreicher gelöst werden.

2. Datenzuwachs in der Südharzer Karstforschung

Bereits Johannes THAL beschrieb 1588 in seiner "Sylva Hercynia" den Südharz als eine Region von großer Artenvielfalt. Seitdem ist eine Fülle von Literatur über dieses dem eigentlichen Südharz vorgelagerte Gebiet erschienen. Dennoch blieb es stets im Schatten des bekannteren und wissenschaftlich viel stärker beachteten Harzes, und an dieser Situation hat sich bis heute wenig verändert.

Im Zuge der Debatte um das Naturschutzgebiet Hainholz, Fragen der Rohstoffgewinnung und um geplante Biosphärenreservat Südharz ist eine Fülle von Literatur zu verschiedenen geo- und biowissenschaftlichen Spezialaspekten des Gebietes erschienen.

Abb. 2
"Karrenfeld" unter Buchenlaubholz im Naturschutzgebiet "Hainholz". Ein Teil dieser Flächen mit irregulär herausragenden Gipsköpfen ist anthropogen exhumiert, Zeugnisse von landwirtschaftlicher Mergelgewinnung für die ehemalige Domäne Düna. Hier wurde der in Lösungskarren akkumulierte Lösungsrückstand des Gipses in Handschachtung gewonnen

Die Flächenbeschreibung von Gipskarstlandschaften haben Pilotcharakter und somit auch Eingang in die Ingenieur- bzw. Baugrundgeologie gefunden, etwa in die baubehördliche Prüfung von Bauvorhaben und in die gemeindliche Bauleitplanung. Nachholbedarf besteht hier noch in der schutz- bzw. nutzungsorientierten und flächendeckenden hydrogeologischen Erkundung im Gipskarst.

In jüngster Zeit sind im Zuge des allgemein wachsenden Interesses an der Südharzlandschaft einige Übersichtsdarstellungen zu dieser Landschaft in der Folge einer Reihe von Tagungen und Südharz-Symposien erschienen (ALFRED TOEPFER AKADEMIE FÜR NATURSCHUTZ 1998, BUND THÜRINGEN 1996, LANDESAMT FÜR UMWELTSCHUTZ SACHSEN-ANHALT 1992 & 1998); dennoch fehlt bis heute immer noch eine alle in den drei Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegende Teilregionen des Südharzer Gipskarstes umfassende Gesamtdarstellung.

Es ist hier nicht der Platz, die bisher erschienene Literatur komplett zu referieren; einige der zitieren Schriften enthalten Auswahlbibliographien zu einzelnen Disziplinen.

3. Die Geschichte des Hainholz-Prozesses - Details zu einem exemplarischen Konflikt

Der Naturschutz in der Südharzer Karstlandschaft hatte sich stets und hat sich derzeit wieder mit ständig wachsendem Druck insbesondere der gipsabbauenden Firmen auseinanderzusetzen.

"Pilotcharakter" hatte der Kampf um das Hainholz-Beierstein-Gipskarstgebiet; hier wurde mit allen wirtschaftlichen bzw. juristischen Mitteln gearbeitet, um die jeweiligen Interessen durchzusetzen bzw. zu verteidigen.

Das Land Niedersachsen focht den Prozeß nicht durch, sondern strebte einen außergerichtlich Vergleich an, der die Firma weiterhin mit Naturgips versorgen sollte. Bei den Flächen für den ersatzweisen Abbau war an ein in der Nähe liegendes Bundeswehrgelände gedacht.

Es bestand das Ziel, daß die Forstgenossenschaft mit der Gewährung eines Betrages, der weit unter dem Streitwert liegt, ihre Bodenabbaurechte an das Land Niedersachsen abtritt. Der Prozeß könnte abgebrochen werden und das Hainholz würde als Naturschutzgebiet erhalten bleiben.

Obwohl in diesem Prozeß endlich einmal die Möglichkeit bestand, ein Präzedenzurteil zu schaffen, in dem das Allgemeininteresse aus der Notwendigkeit des Naturschutzes abgeleitet und den wirtschaftlichen Interessen vorangestellt werden könnte, verzichtete das Land Niedersachsen auf diese Möglichkeit.

Mit einem Sieg vor Gericht hätte das Land jedoch durch unabhängig erarbeitete wissenschaftliche Erkenntnisse die Einzigartigkeit dieses Gebietes beweisen können. Durch ein Urteil in dieser Richtung wären die gipsabbauenden Firmen verstärkt und beschleunigt gezwungen gewesen, Alternativen zum Naturgips zu suchen.

Wie bereits angedeutet, wurde der Prozeß trotz der durchaus nicht schlechten Siegeschancen vom Land Niedersachsen nicht durchgefochten. Es kam zu einem außergerichtlichen Vergleich, wobei eine Entschädigungssumme in zweistelliger Millionenhöhe aus Naturschutzmitteln gezahlt wurde !

Die Firma erhielt darüber hinaus die Zusage, an anderer Stelle in neuen Brüchen ungehindert Gipsabbau abbauen zu dürfen, in Gebieten wohlgemerkt, die für den Naturschutz auch von großer Bedeutung waren bzw. sind.

Durch den geschlossenen Vergleich, der der Firma durch das Land Niedersachsen andere Naturgipsvorkommen sicherte, kam keine für den Naturschutz grundsätzlich positive Wende zustande. Zwar wurde das Hainholz-Beierstein-Gebiet gesichert, aber der Gipsabbau würde dadurch letztlich nur verlagert.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse, im Zuge deren Erarbeitung auch die Autoren "mit voller Wucht" in die ökologisch-ökonomischen Aspekte der Naturschutzproblematik eingeführt wurden, kamen wesentlich durch den Hainholz-Band der NATURHISTORISCHEN GESELLSCHAFT HANNOVER (1981) u.a. Schriften zur Publikation.


REA-Gipsmenge (Mio t/a)
Abb. 3
REA-Gipsmenge aus Stein- und Braunkohlekraftwerken in Deutschland 1980 - 2000 nach Angaben der Gipsindustrie (Hamm 1994)

Die Auseinandersetzungen um das Hainholz dauerten nahezu 20 Jahre an und beschäftigten ganze Scharen von Beamten, Managern und Naturschützern. Sie wurden seitens der damals im Südharz noch kaum existenten Naturschutzverbände wesentlich durch die Höhlenforscher geführt, setzten den Startpunkt der Umweltdiskussion im Südharz und führten zur Gründung der ersten Bürgerinitiativen im Landkreis Osterode.

Der behördliche und private Naturschutz war im Zuge der Begleitung dieser prozessualen Auseinandersetzungen darauf angewiesen, das Hainholz-Gebiet mit seinen Höhlen stark in den Fokus der öffentlichen Beachtung zu stellen, um Akzeptanz für den Schutz des im wesentlichen nur in Fachkreisen und bei wenigen Einheimischen bekannten Gebietes zu schaffen.

In der Folge dieses Streites wurde das Hainholz-Beierstein-Gebiet bundesweit bekannt - mit allen Konsequenzen für den Natur- und Höhlenschutz. 1992 wurde das Gebiet nach vierjährigen Vorarbeiten in das BMU-Förderprogramm zur Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung aufgenommen (BERND et al. 1994). Im Juni 1997 schaffte ein Sturmereignis optimale Voraussetzungen für die Induzierung von Naturwald-Entwicklungsprozessen im Hainholz (KNOLLE 1998).

Eine ähnliche Dimension der Auseinandersetzung mit dem Naturschutz erreichte nur noch die Diskussion um die geplante Siebertalsperre und jüngst die Debatte um den Nationalpark Harz.

4. Der Karstwanderweg Südharz als Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit

Der Karstwanderweg Südharz wurde als landschaftsbezogener, touristischer Wanderweg und interdisziplinärer thematischer Lehrpfad mit geowissenschaftlichen Schwerpunkten erschlossen, um einen Beitrag zur karstlandschaftsbezogenen Öffentlichkeitsarbeit zu leisten (VÖLKER 1997).

Die erschlossene und dokumentierte Themenpalette des Weges umfaßt insbesondere die Bereiche Geologie und Hydrogeologie, Reliefgenese, Archäologie, Paläontologie, Umwelt, Klima, Vegetation und Fauna, Siedlungs- und Wirtschaftsgeschichte, jüngere Vergangenheit, Handwerk, Forschungsgeschichte, Baugrund, Gewässerkunde und Kulturlandschaftsgeschichte.

Der Weg verläuft ausschließlich auf vorhandenen land- und forstwirtschaftlichen Wanderwegen bzw. -pfaden. Die gesamte Wegelänge mißt ca. 200 km mit insgesamt 200 Erläuterungstafeln; im Landkreis Osterode am Harz verlaufen - bedingt durch die größere Ausstrichbreite der Zechsteinschichten - zwei parallele Wege zu je 62 und 44 km mit zusammen 90 Erläuterungstafeln, d.h. es kommt nahezu 1 Tafel auf 1 km Wegstrecke.

Die Karsterscheinungen zu sehen und in ihrer geogenen Dynamik zu verstehen, der historischen Entwicklung von Rohstoffverarbeitung und Handwerk zuzuschauen, die Vegetationsgeschichte und Pflanzenarten der Trockenrasen, Obstwiesen, Hude- und Mittelwälder zu studieren, zu verstehen, daß diese Formen ohne Schafhaltung, Schneitelung der Hainbuchen und Nutzung des Obstes untergehen, aber auch die neue Waldwildnis der Naturwaldprozesse im Hainholz und letztlich die Schönheit und Eigenart dieser an Farben und Strukturen reichen Karstlandschaft Südharz zu erleben und den Impuls zu vermitteln, daß es sich lohnt, in dieser Landschaft zu leben und sich für ihre Unversehrtheit einzusetzen: all das kann und soll mit dem Karstwanderweg Südharz vermittelt werden. Er ist einer der längsten und vielgestaltigsten thematischen Wanderwege in Deutschland!

Bestimmt ist der Karstwanderweg Südharz für alle Zielgruppen, d.h. zunächst für den allgemeinen Tourismus, die Bildung durch Schulen, Hoch- und Volkshochschulen, für Fachexkursionen, Forschung, interessierte Einzelwanderer und geführte Wanderungen; zu Details siehe KREISVERWALTUNG SANGERHAUSEN (1996), LANDRATSAMT NORDHAUSEN (1997) und VLADI et al. (im Druck).

5. Das geplante Biosphärenreservat Südharz

Die Jahre 1989/90 waren in vieler Beziehung auch Jahre der Wende im deutschen Naturschutz - das in Teilen praktisch 90 Jahre alte Nationalparkprogramm wurde von Prof. SUCCOW aus der Schublade geholt und in wesentlichen Teilen umgesetzt. Es umfaßte auch einige Biosphärenreservate und Naturparke, doch konnte dieser Teil des Programms aufgrund der Hektik der Vereinigung nicht mehr komplett umgesetzt werden. Die historische Chance, ein Biosphärenreservat Südharz-Kyffhäuser in der seinerzeitigen Wende-DDR zu schaffen, wurde vertan.

Dennoch haben die im Südharz gelegenen Landkreise und die später teilweise erst neu entstehenden Bundesländer bereits 1990 die Schaffung eines Biosphärenreservates als geeignetes und zukunftsweisendes Ziel formuliert, durch Beschlüsse untermauert und entsprechende Planungen in Angriff genommen.

Es waren dann wiederum im Naturschutz aktive Karstwissenschaftler und Höhlenforscher, welche die Idee dieses Großschutzgebietes hochhielten, über die Zeit retteten und 1996 - immer noch angestoßen durch die von der Grenzöffnung ausgehenden neuen Impulse für den Schutz der Südharzlandschaft - wesentlich dazu beitrugen, die Gesellschaft zur Förderung des Biosphärenreservates Südharz e.V. zu gründen.

1997 wurde das seit Jahren vorbereitete und lange erwartete Gutachten zu umweltplanerischen Zukunftsaspekten des Südharzes vorgelegt (UMWELTBUNDESAMT 1997). Das im Auftrag des Umweltbundesamtes von der Planungsgruppe Ökologie + Umwelt erstellte Gutachten zu den Entscheidungsgrundlagen für die weitere Nutzung der Gipskarstlandschaft Südharz/Kyffhäuser unter besonderer Berücksichtigung des Bodenschutzes kommt zu der Empfehlung, "daß die im Raum befindlichen Absichten unterstützt werden sollten, einen Antrag zur Anerkennung als Biosphärenreservat zu stellen. Das dafür hier vorgeschlagene Gebiet erfüllt die wesentlichen Anerkennungsvoraussetzungen bereits jetzt, viele Aktivitäten sind bereits zielgerichtet begonnen worden, so z.B. die systematische Sicherung von Naturschutzgebieten als mögliche Kern- bzw. Pflegezonen eines Biosphärenreservates Südharz."

Dennoch oder gerade wegen dieser conclusio war und ist der Widerstand gegen diese Planung groß. Jedoch ist der Nutzen eines Biosphärenreservats in der Region noch nicht ausreichend transparent gemacht und Gegenstand des öffentlichen Diskurses geworden. Dies betrifft insbesondere die Chancen, die sich für innovative Betriebe der Landwirtschaft, des Fremdenverkehrs, des Handwerks und Gewerbes bieten, wenn Fördermittel im Rahmen der EU-Strukturprogramme, u.a. der Agenda 2000, im Rahmen von Projekten nachhaltigen Wirtschaftens im ländlichen Raum des Südharzes auch tatsächlich zur Ausschüttung gebracht werden

6. Der Aufbaustab Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Wiederum ein Jahr später hat die Landesregierung von Sachsen-Anhalt mit gemeinsamem Runderlaß des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums vom 9.12.1998 den wegweisenden Beschluß gefaßt, eine Projektgruppe "Aufbaustab Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz" einzusetzen (MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN 1999). Dieser Beschluß, der von den Naturschutzverbänden lange gefordert worden war, legt fest, daß die Projektgruppe organisatorischer Bestandteil des Forstamtes Roßla im Regierungsbezirk Halle ist und zum Geschäftsbereich des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und des Ministeriums für Raumordnung und Umwelt gehört. 

Schwerpunktaufgaben der Projektgruppe sind gemäß des o.g. Erlasses:

- Konzeption und Erfolgskontrolle zu Schutz, Pflege und Entwicklung der Karstlandschaft
- Einbeziehung überlieferter Fertigkeiten der innerhalb der Karstlandschaft lebenden Menschen in die gegenwärtige und künftige Bewirtschaftung
- Förderung der Akzeptanz und Beteiligung der ortsansässigen Bevölkerung bezogen auf Zonierung und andere langfristige Planungen.

Die Projektgruppe ist nach Erledigung des Projektes in eine "Koordinierungsstelle Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz" zu überführen.

Vor dem Hintergrund der langjährigen Auseinandersetzungen um den Schutz des Gipskarstes kann die Bedeutung der Einrichtung dieser Projektgruppe für die Gründung des Biosphärenreservats Südharz nicht hoch genug einschätzt werden.

7. Die Arbeitsgruppe Südharz

Erneut ein Jahr später und nach den dargestellten jahrelangen Voruntersuchungen verabschiedeten die für den Naturschutz in den drei Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständigen Minister Wolfgang Jüttner, Ingrid Häußler und Dr. Volker Sklenar im Januar 1999 folgende gemeinsame Erklärung:

"Die Gipskarstlandschaft im Südharz ist von einzigartigem Naturwert, von großer landschaftlicher Schönheit und bietet Lebensraum für eine vielfältige Flora und Fauna. Die Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tragen hinsichtlich der Gipskarstlandschaft besondere Verantwortung und haben bereits eine Reihe von Landschafts- und Naturschutzgebieten geschaffen und damit wertvolle Teile der Gipskarstlandschaft geschützt. Dies soll in den jeweiligen Ländern durch die Ausweisung weiterer Landschafts- bzw. Naturschutzgebiete fortgesetzt werden.

Natur- und Landschaftsschutz soll sich auch aus der Region entwickeln und von den dortigen Bürgern, Gemeinden und Verbänden getragen werden. Damit können die notwendigen Verordnungsmaßnahmen im Natur- und Landschaftsschutz die erforderliche Akzeptanz finden.

Die erforderliche Akzeptanz in der Region durch die Wirtschaft, die Landwirtschaft, die Landkreise, die Kommunen und die Verbände ist auch Vorraussetzung für die Schaffung eines länderübergreifenden gemeinsamen Biosphärenreservates für die Gipskarstlandschaft Südharz. Die Umweltministerin und -minister der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beabsichtigen nicht, ein Biosphärenreservat gegen den Willen der Region auszuweisen. Sie setzen auf Dialog und Gespräch und die Bereitschaft der Region zu einer offenen und sachlichen Diskussion über die Entwicklung des Südharzraumes unter Beachtung des Nachhaltigkeitsgrundsatzes, die den Schutz der Gipskarstlandschaft durch ein Biosphärenreservat einschließt. Eine weitergehende Initiative eines der beteiligten Länder für sein Gebiet im Rahmen dieser Erklärung steht einer langfristigen gemeinsamen Ausweisung nicht entgegen.

Zur Verbesserung der gegenseitigen Information, zum Erfahrungsaustausch sowie zur Abstimmung von Maßnahmen in ihren jeweiligen Ländern setzen die Umweltministerin und -minister der drei Länder eine "Arbeitsgruppe Südharz" ein, die unter jährlich wechselndem Vorsitz der zuständigen Staatssekretäre/-innen steht. Für 1999 übernimmt Thüringen des Vorsitz, danach folgen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Die "Arbeitsgruppe Südharz" führt auch einen regelmäßigen Erfahrungs- und Meinungsaustausch mit den Landkreisen, Gemeinden, Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Naturschutzverbänden und anderen Interessenverbänden durch. Dabei werden auch Fragen der Schaffung eines länderübergreifenden gemeinsamen Biosphärenreservates und die Klärung der Voraussetzungen für seine Bildung erörtert".

Hannover, 14.1.99: Wolfgang Jüttner
Magdeburg, 11.1.99: Ingrid Häußler
Erfurt, 6.1.99: Dr. Volker Sklenar"

8. Naturschutz im Südharz - quo vadis ?

Mit dieser Erklärung haben sich die beteiligten Länder erneut und klar zu einem Biosphärenreservat bekannt, gleichzeitig aber auch den Akzeptanzball in dilatorischer Absicht geschickt zurück in die Region geworfen.

Doch regionale Akzeptanz für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung wächst nicht von allein, sondern muß mühsam geschaffen werden. Hier sind wiederum die Länder gefordert, und zwar durch die schnellstmögliche Einrichtung von Biosphärenreservats-Informationsstellen und deren Besetzung mit qualifiziertem Personal ! Die nächste Zeit wird zeigen, wie ernst die Länder dieses Ziel nehmen. Die Forschung und der Naturschutz müssen jedenfalls ohne Unterlaß nachhelfen, weitere Schritte in die skizzierte nachhaltige Zukunft zu gehen.

Der Überschwang der gegenwärtigen Nachhaltigkeitsdebatte darf aber auch hier nicht vor der Erkenntnis zurückschrecken, daß eine nachhaltige Bewirtschaftung von Ressourcen nur dort möglich ist, wo auch eine Regeneration dieser Ressourcen möglich ist. Im Falle der mineralischen Rohstoffe kann hier langfristig nur eine Substitution ihrer Nutzungsbestimmung in Frage kommen.

Durch den Anfall von REA-Gipsen, die Entwicklung anderer Substitutionsmöglichkeiten von Naturgips und die Gips-Importangebote ist in den letzten Jahren bundesweit eine neue Lage am Gipsmarkt entstanden; es wäre durchaus möglich, auf den Aufschluß weiterer Steinbrüche zu verzichten (KNOLLE & BRUST 1995).

9. Literatur

AHRENS, H. et al. (1981): Gipskarstlandschaft Hainholz/Beierstein - Landschaftspflegerisches Gutachten. - Betreuer: E. BIERHALS & I. HENRION; unveröff. 2. Projektarbeit am Inst. f. Landschaftspfl. u. Naturschutz, 167 S., Hannover

ALFRED TOEPFER AKADEMIE FÜR NATURSCHUTZ (1998): Gipskarstlandschaft Südharz - aktuelle Forschungsergebnisse und Perspektiven . - NNA-Berichte 11(2):1-208, Schneverdingen

ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR KARSTKUNDE HARZ e.V. (1991): Biosphärenreservat Südharz/Kyffhäuser. - 28 S., Osterode-Sondershausen-Uftrungen

BERND, T., SCHLICHT, R., SCHLIMME, H. & VLADI, F. (1994): Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung - Projekt: Gipskarstlandschaft Hainholz, Niedersachsen. - Natur und Landschaft 69(7/8):337-342

BRUST, M., KNOLLE, F. & KUPETZ, M. (1991): Interdisziplinäre Aspekte eines potentiellen Naturschutzgroßprojektes Zechsteinlandschaft Südharz/Kyffhäuser. - Museen der Stadt Erfurt, Naturwissenschaftliche Reihe 10:88-104

BUND THÜRINGEN e.V. (1996): Der Zechsteingürtel im Südharz - Landschaft am Scheideweg zwischen Gipsabbau und Tourismus. - Tagungsband, 64 S., Eisenach

FÖRDERVEREIN GIPSKARST SÜDHARZ e.V. (1997): Gipskarst im Landkreis Sangerhausen. - 95 S., Uftrungen

FRICKE, U. & KNOLLE, F. (1989): Flächen- und Artenschutz im Karst und das neue Bundesnaturschutzgesetz. - Mitt. Verb. dt. Höhlen- u. Karstforsch. 35(1/2):95-98, München

HAMM, H. (1994): REA-Gips - Rohstoff für die Gipsindustrie. - Presseinformation für die Pressekonferenz des Bundesverbandes der Gips- und Gipsbauplattenindustrie e.V. am 8.9.1994 in Frankfurt

HARTMANN, R., VON DER HEIDE, K. & WEINBERG, H.-J. (1986): Erdfallkataster für den Landkreis Osterode am Harz. - Unveröff. Gutachten, 29 S., 7 Abb., 2 Tab., 1 Taf., Katasteranhang; Rainer Hartmann, Büro für angewandte Biologie und Geologie, Göttingen

HEIMATBUND THÜRINGEN - ZENTRUM FÜR THÜRINGER LANDESKULTUR (1997): Geotopschutz in Thüringen. - Heimat Thüringen 4(1):1-66, Elgersburg-Geraberg

KNOLLE, F. (1982): Tätigkeitsbericht und kurze Geschichte 1979 - 1981 der Arbeitsgemeinschaft für Karstkunde in Niedersachsen e.V. - Mitt. Verb. dt. Höhlen- u. Karstforsch. 28(4):55-57, München

KNOLLE, F. (1983): Wie steht es 1983 um den Naturschutz im Gipskarstgebiet von Düna ? Eine Dokumentation. - Abh. Arbeitsgem. Karstkde. Nds. 3:1-24, Osterode

KNOLLE, F. (1988): Aktuelle Probleme des Karstschutzes im Lichtensteingebiet (Landkreis Osterode a. Harz). - Mitt. Verb. dt. Höhlen- u. Karstforsch. 34(4):115-120, München

KNOLLE, F. (1989): Naturschutzprobleme im Gipskarstgebiet des Lichtensteins. - Südniedersachsen, Ztschr. f. Heimatpflege und Kultur 17(1):2-8, Herzberg

KNOLLE, F. (1993): Verbesserter Höhlen- und Erdfallschutz in den Naturschutzgesetzen von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. - Die Höhle 44(4):114-115, Wien

KNOLLE, F. (1994): Der Südharzer Gipskarst - eine Naturschutzkonzeption. - Unser Harz 42(1):9-11, Clausthal-Zellerfeld

KNOLLE, F. (1998): Junisturm schafft einmalige Naturwalddynamik in der Gipskarstlandschaft Hainholz. - Die Höhle 49(1):27-28, Wien

KNOLLE, F. & BRUST, M. (1995): Braunkohlen-REA-Gipse und ihre Bedeutung für die Naturgipssubstitution im Südharz. - Heimat Thüringen 2(1):38-39, Elgersburg-Geraberg

KNOLLE, F., OESTERREICH, B., SCHULZ, R. & WREDE, V. (1997): Der Harz - Geologische Exkursionen. - Perthes-Exkursionsführer, Justus Perthes Verlag Gotha, 230 S., Gotha

KNOLLE, F. & REINBOTH, F. (1982): Der Antrag auf Ausweisung eines erweiterten Naturschutzgebietes Hainholz-Beierstein-Spahnberg bei Düna (LK Osterode am Harz) an die Bezirksregierung Braunschweig vom 30. März 1982. - Abh. Arbeitsgem. Karstkde. Nds. 2:1-27, 1 Kt., Osterode

KNOLLE, F. & VLADI, F: (1999): Von den Hainholz-Prozessen bis zur Planung des Biosphärenreservats Südharz (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) - knapp 40 Jahre Naturschutz für die Südharzer Gipskarstlandschaft. - In Druck

KREISVERWALTUNG SANGERHAUSEN (1996): Der Karstwanderweg im Landkreis Sangerhausen. - 64 S., 4 Ktn., Sangerhausen

LANDESAMT FÜR UMWELTSCHUTZ SACHSEN-ANHALT (1992): Schutz, Pflege und Entwicklung der Karstlandschaft im Südharz. - Ber. Landesamt f. Umweltschutz Sachsen-Anhalt 6/1992:1-43, Halle/S.

LANDESAMT FÜR UMWELTSCHUTZ SACHSEN-ANHALT (1998): Karstlandschaft Südharz. - Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt 35(Sh.):1-72, Halle/S.

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ: Umweltberichte 1981/82, 1983/84, 1985/86, 1987/88; Osterode

LANDRATSAMT NORDHAUSEN (1997): Der Karstwanderweg im Landkreis Nordhausen. - 72 S., 4 Ktn., Nordhausen

LEICHNITZ, M. (1986): Umweltprobleme im Zechsteingebiet um Osterode am Harz. - Unveröff. Diplomarb. Geogr. Inst. Univ. Göttingen, 109 + XVIII S., 24 Abb., 38 Fot., 11 Tab., 22 Ktn., Osterode - Göttingen

MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN (1999): Einrichtung einer Projektgruppe "Aufbaustab Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz". - MBl. LSA Nr. 3/99 v. 22.1.1999

MIOTK, P. (1982): Zur Fauna des Naturschutzgebietes "Hainholz" (Teil 2). - Ber. naturhist. Ges. Hannover 125:229-249, Hannover

NATURHISTORISCHE GESELLSCHAFT HANNOVER (1981): Ber. naturhist. Ges. Hannover 124:1-322, Hannover

RETTET DAS HAINHOLZ e.V. (1993): Rettet den Lichtenstein ! - 60 S., 3. Aufl., Osterode a.H.

SCHÖNFELDER, P. (1978): Vegetationsverhältnisse auf Gips im südwestlichen Harzvorland. Eine vergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Naturschutzprobleme. - Naturschutz und Landschaftspflege in Niedersachsen 8:1-110, Hannover

TRONT, D. (1997ff): http://www.karstwanderweg.de

THAL, J. (1588): Sylva Hercynia. - 133 S., Frankfurt

UMWELTBUNDESAMT (1997): Entscheidungsgrundlagen für die weitere Nutzung der Gipskarstlandschaft Südharz/Kyffhäuser unter besonderer Berücksichtigung des Bodenschutzes. - Gutachten der Planungsgruppe Ökologie + Umwelt, Hannover, im Rahmen des Umweltforschungsplans des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, F + E-Vorhaben 107 01 020/02, 283 S., Anh.

VLADI, F. mit Beitr. v. KNOLLE, F. & KEMPE, S. (1978): Gutachten über Karstgeologie, Karsthydrogeologie und Speläologie des Naturschutzgebietes Hainholz (NSG Hi 11) bei Düna, Landkreis Osterode am Harz/Niedersachsen. - 114 S., Anl. u. Ktn., Hamburg

VLADI, F. (1981): Bibliographie zu den Gipskarstgebieten Hainholz und Beierstein im Landkreis Osterode am Harz. - Ber. naturhist. Ges. Hannover 124:195-218, Hannover

VLADI, F. (1991): Biosphärenreservat in Planung: Gipskarstlandschaft Südharz/Kyffhäuser - Naturschutzkonzeption. Fachgutachtliche Kurzdarstellung der Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege für die Gipskarstlandschaften der Landkreise Artern, Nordhausen, Osterode am Harz, Sangerhausen und Sondershausen (Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen). - 10 S., 1 Tab., 1 Kt., Osterode am Harz

VLADI, F. (1998): Karstwanderweg Südharz. - NNA-Berichte 11(3):21-26, 3 Abb., 1 Kt., Schneverdingen

VLADI, F., VÖLKER, C. & R. (in Vorber.): Der Karstwanderweg im Landkreis Osterode am Harz

VÖLKER, R. (1997): Zweihundertsieben Kilometer Gips. Die Geschichte des Karstwanderweges im Südharz. - Heimat Thüringen 4(1):49-51, Elgersburg-Geraberg

WIENRICH, B. (1993): Vorstudie zum Biosphärenreservat "Südharz". - 10 S., 1 Kt., Nordhausen

Anschriften der Autoren

Dipl.-Geol. Friedhart Knolle
Arbeitsgemeinschaft für Karstkunde Harz e.V.
Grummetwiese 16
D - 38640 Goslar

 
Dipl.-Geol. Firouz Vladi
Gesellschaft zur Förderung des
Biosphärenreservates Südharz e.V.
Düna 9a
D - 37520 Osterode am Harz