Firma Geba, Körner: besonders guter, praxisbezogener Austausch mit Maurerpolier W. Schröpfer auf der Baustelle, er stellte auch Bauzeichnungen für diese Ausarbeitung zur Verfügung. Herr M. und Frau I. Steinbrecher, Mühlhausen: zahlreiche Fachgespräche, gemeinsame Gipsinjektionsmörtelentwicklung; W. Binnewies, Osterode-Förste: zahlreiche begleitende Fachgespräche und Gerüstbegehungen.

Einen wichtigen Beitrag für diese Veröffentlichung leistete Baudir. a.D. Dipl.Ing. H.-J. Boyke, Clausthal-Zellerfeld mit Abb. 2 und begleitenden Gesprächen und Anregungen; Baudir. Dipl.-Ing. P. Helbich, Staatshochbauamt Bückeburg, sei für wichtige Hinweise und die Textdurchsicht gedankt. Dr. W. Zöller, Service für Architekten, Stuttgart, erstellte mit großem Engagement vergleichsweise kostengünstig die Computersimulationen für Abb. 1 und 23.

Abb. 8: Der Aufbau des 16 Etagen (a 2 m Höhe) hohen Baugerüstes unter stetiger Steinschlaggefährdung um die kompliziert geformte Ruine herum stellte eine Meisterleistung dar: Der Blick in das Innenhalbrund des Bergfriedes läßt den konstruktiven Aufwand für dieses hochtragfähige Gerüst erkennen. Ein Materialaufzug (M) ganz rechts in der Innenrundung transportierte viele Tonnen Abbruchmaterial nach unten und kleinere Baumaschinen und Baustoffe nach oben. Ein sog."Leitergang" (Bildmitte, hinter dem Firmenschild) ermöglichte einen sicheren Auf- und Abstieg. - Aufnahme vom 25.09.1997, dem Tage des Richtfestes (Archiv HK 17427)