Abb. 19: In diesem Horizontalschnitt durch die Ruine in knapp 20 m Höhe ist die Zuganker-Lage 3 dargestellt (Plan im Juni 1997 erstellt vom Ingenieurbüro K. Brenker & B. Gockel, 34225 Baunatal). Drei Längsanker von 6,5 bzw. 5,5 m Länge sichern den Haupt- und Nebenzahn vor möglichen Schäden durch Radialabrisse (vergl. Abb. 5 u 6). Die 2,5 cm dicken Edelstahlanker (1) sind an ihren Enden durch Anker platten (3) gesichert und wie die weit dünneren Edelstahlnadeln (2) mit dem Mauerwerk durch Verpreßmörtel kräfteübertragend verbunden. Die Nadelpaare (2) schützen das Bauwerk vor den vorhandenen konzentrischen Rissen (z. B. Außenschalen-Ablösungen); sie unterstützen die Wirkung der Zuganker in ihrer Funktion, das Mauerwerk zu stabilisieren.