Von der Sachswerfischen Höle, das Ziegen-Loch genannt 
Von der Sachswerfischen Höle, das Ziegen-Loch genannt.

Diese Höle lieget ebenfalls gegen den untern Vor-Hartz nicht ferne von Vorbesagter neuen Kelle, und trifft man dieselbe bei dem eine halbe Meile von Nordhausen gelegenen Hoch-Gräfflichen Stolbergischen zum Amte Hohnstein gehörigen Dorffe, Nieder-Sachswerfen genannt, an, massen daselbst zur lincken Hand gleich an dem Wege, welcher nach dem Dorff Appenrode gehet, ein stickeler Berg sich befindet, darinnen die Höle ist. Den Namen hat sie daher bekommen, weilen die Nieder-Sachswerfischen Einwohner vormahls Ziegen auff dem vor gemeldeten Berge gehalten haben, so Tag und Nacht, Sommer und Winter darauff verblieben sind, welche offtmahls zu Nacht-Zeit, wenn starcke Platz-Regen oder grosse Ungewitter entstanden, vorne in die Höle sich reteriret haben, und hat mir mein alter Gärtner, so aus gedachtem Dorffe bürtig ist, erzehlet, daß seine seelige Mutter von solchen Berg-Ziegen einesmahls bald den Tod bekommen habe; Denn als zu einiger Zeit in dem dreißigjährigen Kriege das Dorff von einer streiffenden Partei Soldaten überfallen worden, sei dieselbe in eine nicht weit von dem Ziegen-Loche gelegene Höle gekrochen, und habe aus derselben mit Schmertzen am Tage zugesehen, wie die Soldaten in dem Dorffe mit den Leuthen umgangen und gehauset hätten, welches aber doch nichts gegen den grossen Schrecken gewesen wäre, womit sie in der sehr dunckeln Nacht überfallen worden; Denn als vorgedachte Berg-Ziegen im Finstern zu ihr in die Höle gekrochen, habe sie sich auff diese Thiere vor grosser Furcht nicht besinnen können, sondern vermeinet, daß solches Soldaten wären, so sie auffsuchen wolten, derohalben dieselbe in ein solches Schrecken gerathen wäre, daß sie, als eine ohne dem vom vorher gehabten Schrecken und Furcht schon halb erstorbene Frau, nicht anders gedacht, als daß sie davon des Todes sein müsse, endlich aber, als die vermeinten Soldaten durch ihre Stimme verrathen worden, indem die Ziegen, ihrer Art nach, zu meckern angefangen, habe dieselbe ihren Irrthum erkennet, und sei darauff bald wieder zu sich selber kommen. Der Eingang zu diesem Ziegen-Loche ist nicht gar weit, und trifft man zu Ende desselben eine grosse dunckele Höle an, von dar man wieder durch eine Klufft kriechet, und alsdenn in eine andere Höle kömmet, so von der Natur mit einem Stein-Felsen rund gewölbet, und wie eine Stube ausgegypset ist, hinter diesem Gewölbe zu äusserst der Höle ist ein Fall-Loch vorhanden, welches sehr tieff, und gleichsam als in einen Abgrund hinunter gehet, von diesem Loch ist die gemeine Muthmassung, daß darinnen sich ein Theil von dem nahe dabei liegenden so genannten Tantz-Teiche befinde, und einesmahls ein freveler Hirten-Junge in solchem Wasser ersoffen sei; denn als derselbe auff dem gegen der Höle über gelegenen Pfingst-Rasen das Vieh gehütet, und ihm eine Lust ankommen, die Höle zu besehen, habe derselbe sich zu dem Ende gantz allein hinein gewaget, wäre aber nicht wieder aus derselben kommen, vielweniger darinnen gefunden worden. Sonst ist es in dieser Höle sehr kalt, und kan vielleicht hierzu das gedachte Wasser viel helffen.