Von dem Treib-Ofen.

Der Treib-Ofen ist derjenige, darinnen das im vorher gehenden Titel gemeldete Werck abgetrieben wird, solches geschiehet folgender massen: wenn der Abtreiber den im Ofen befindlichen Treib-Herd gebührend zugerichtet und abgewärmet hat, setzet er das Werck darauff, lässet den Ofen mit zwei angezündeten Treib-Höltzern an, und stärcket das Feuer je mehr und mehr, bis das Werck zerschmeltzet, alsdenn streichet derselbe die unreine oben schwimmende Materie ab. Nach diesem treibet das Gebläse und Feuer die Glette mit dem Blei von dem im Werck vorhandenen Silber, davon solches lauter wird, und zu blicken anfänget, worauff man solches alsobald nach und nach Kunst-mäßig mit Wasser abquicket oder abkühlet, und, wenn es hart worden, Blick-Silber nennet.