Von denen Curiositäten des Schlosses Grüningen.

In dem gegen den untern Vor-Hartz, eine starcke Meile von Halberstadt, im Fürstenthum dieses Nahmens, gelegenen Schlosse Grüningen trifft man unterschiedene Curiositäten an, darunter die merckwürdigsten sind: erstlich die weitberühmte schöne Schloß-Capelle, darinnen eine Orgel von 59 Stimmen ist, die Prætorius in seiner Organographia beschrieben hat. Ferner zeiget man daselbst denen Curiosis ein schön Tafel-Gemach, und führet dieselben endlich in einen Keller, alda ein sehr grosses lediges Wein-Faß lieget, welches, wie einige vorgeben, in der Grösse mit demjenigen, so sich auff der Chur-Sächsischen Festung Königstein befindet, überein kommen soll; es ist mir aber das Königsteinische grösser vorkommen, massen ich A. 1687 wie aus Ungarn als Chur-Fürstl. Sächsis. General-Staabs-Feld- und Leib-Medicus kommen, etlichemahl bei solcher Function Gelegenheit gehabt, solches Faß zu sehen, und von dem darinnen vorhandenen Wein, dessen in dem Faß, dem Bericht nach, 2 tausend Eimer sein soll, etwas zu kosten. Dieses ist nun dasjenige, was ich vor diesesmahl von denen an und auff dem Hartz vorhandenen Curiositäten und denckwürdigen Sachen, dem curieusen Leser zu Gefallen, habe theils erzehlen theils beschreiben können; massen viele unverhofft eingefallene Verhinderungen mir nicht zugelassen, ein mehrers anjetzo davon zu melden, zumahl, da der Buch- Drucker auch eilen muß, damit er gegen die heran nahende Leipziger Oster-Messe, wie im neulichsten Cataloge promittiret worden, fertig werde. Schliesse derowegen im Namen Gottes, und bringe hiermit meine wenige Arbeit zu einem

ENDE.