Der wilde Jäger im Krücker

Der Jagdzug des wilden Jägers wird zwar zumeist am Bruchberg im Oberharz erblickt. Dort hat er nämlich seinen Ausjageplatz. Mit Joho und Hundegekläff braust er über die Wälder. Aber der Zug geht auch die Täler hinab bis in das Vorland des Harzes hinein. Wenn der Zug über einen hinwegbraust, muß man sich hüten, Hackelberg -so heißt der wilde Jäger- anzurufen, sonst ergeht es einem wie dem Zimmergesellen aus Hattorf. Der hatte die ganze Woche in Clausthal gearbeitet. Da er noch ein Richtefest mitgefeiert hatte, hatte er seine Arbeitsfreunde verpaßt, mit denen er sonst immer gemeinsam am Sonnabendnachmittag nach Hattorf ging. So sehr er sich auch beeilte, konnte er sie doch nicht mehr einholen. Als er im Krücker war, wurde es schon dunkel. Da hörte er plötzlich ein lautes Rufen, und da er glaubte, es wären seine Freunde, schrie er voller Freude "Hoho !" Aber wie erschrak er, als sich plötzlich eine schwere Last auf seine Schulter senkte, die mit jedem Schritt schwerer wurde. Erst als er auf die Klinke seiner Haustür drückte, verschwand der Huckup von seinem Rücken.