Sagen von der Kelle

I.

Ein Mädchen war so elend, daß es sich wünschete lieber in die Erde zu versinken als auf der Erde zu sein. Da nahm ein Maurergeselle, der das hörete, seine Kelle, warf sie zur Erde und sie versank tief in die voneinander gespaltene Erde. Die Kelle kam nicht wieder zum Vorschein und soll der Stelle den Namen gegeben haben, in der nun auch das Mädchen sitzet. – Einige sagen, es wohne eine Nixe in der Kelle.

II.

Auf dem Berge gegen der »Höhle« oder »Kelle« über war eine Kapelle dem St. Johannes geheiliget, in diese ist ein papistischer Priester aus Ellrich alle Jahre zu gewisser Zeit in Begleitung seiner Pfarrkinder und anderen Benachbarten der Höhle in voller Prozession mit vorhergetragenem Kreuz, Fahnen und Bildern der Heiligen gegangen; sobald nun daselbst der heilige Johannes, papistischem Gebrauche nach, genugsam verehret worden, hat der Priester sich fort nach der Höhle gemachet, und in dieselbe ein Kreuz hinabgelassen, auch wieder herausgezogen. Als nun solches geschehen, hat er dem umstehenden Volke diese Reime zugerufen:

Kommt und gucket in die Kelle,

So kommt ihr nicht in die Hölle.

III.

In der Kelle hat es einst gebrannt, wie ein Frachtfuhrmann aus Ilfeld da vorbeigefahren ist. Er hatte Lust zum Rauchen, stopfete sich eine Pfeife und dachte: da kannst du Feuer bekommen. Er ging auf das Feuer zu, da lag ein großer Hund da und bewachte es. Sowie er zugreifen wollte, sprang ihm der Hund entgegen und fassete ihn vor die Brust. Eine halbe Stunde hat er ihn so gehalten. Wie ihn nun der losließ, wollte er nach seinen Pferden zurück. Er ging an die Stelle, wo er sie stehen gelassen hatte, fand sie aber nicht wieder. Da lief er nach dem Feuer zurück, da standen seine Pferde mitten in der Kelle und er mußte sie mit großer Mühe wieder herausziehen.