HORSTIG, Carl Gottlieb (1809): Tageblätter unserer Reise in und um den Harz. - S. 134 f., Leipzig

Den 27. September.

Die Gegenden von Ilefeld und Elrich gehören ohnstreitig zu den angenehmsten und unterhaltendsten des ganzen Vorharzes auf der mittäglichen Seite. Immer noch begleitet uns zur Linken in einiger Entfernung der gekrümmte Bach, dessen hohe weiße Kalkufer den Englischen Küsten von Portsmouth (wenn ich mich nicht irre) so ähnlich seyn sollen. Zwischen Ilefeld und Nordhausen giebt es vielleicht keinen anziehendem Punct, als diesen Felsenblick. Nach Appenrode führte uns der Sohn unsers guten Benzlers aus Wernigerode in das Haus des vorhin schon genannten würdigen Leopolds, der in kurzen seine wohleingerichtete Wirthschaft verläßt, um dem Rufe seines Schicksals in eine andre Gegend zu folgen. Leopold, der freundliche, theilnehmende Mann, ward unser Begleiter zur Kelle. Diese durch Göcking verewigte Grotte ist eine der grösten Naturmerkwürdigkeiten des ganzen Harzes, wogegen die Erdfälle bey Pyrmont in keine Vergleichung kommen. Man blickt zuerst in eine ungeheure Erdvertiefung hinein, deren Wände aus einem weißen Trichter von Kalkfelsen bestehen.

Beym Hinuntersteigen in die Tiefe öffnet sich im Grunde eine Höhle, die von oben ein so regelmässiges großes Gewölbe deckt, als wenn dieser Erdkeller erst heute gebaut wäre. Eine schauerliche Kälte durchdringt unsre Glieder, jemehr wir uns dem Abgrunde nähern, in welchem sich die aufgeregte Phantasie, auch ohne die Nachhülfe, welche der berühmte Dichter ihr ehedem durch geschnitzte Bilder verlieh, das Reich der Unterwelt ohne Mühe vorstellen kann. Zwar ist der Styx, der den Boden dieser unterirdischen Grotte bedeckt, so Krystallhell, daß ich auf den gebröckelten Kalksteinen, die sich unmerklich im Wasser vertiefen, lange schon im Nassen stand, ehe sich mein Auge durchs Gefühl belehren ließ. Aber wäre das stygische Dunkel dieses unterirdischen Doms nicht durch einen neuen Einsturz des hintern Gewölbes unterbrochen, durch welchen man das Licht der Oberwelt erblickt, so würde für die furchtbaren Höllenrichter kein angemeßnerer Aufenthalt zu finden seyn, als diese finstre Behausung, welche durch das Andenken an den unglücklichen Selbstmord zweyer Zimmerleute, der Schwermuth neue Nahrung giebt.