Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz
Naturpark-Wettbewerb 2013

Starker Gemeinschaftssinn
für eine attraktive Region

 
Von Christiane Linke

Der Naturparkpreis 2013 des Regionalverbands Harz wurde zum Thema „Wiesen und regionale Produkte“ ausgelobt. Der Sachpreis im Wert von bis zu 500 € wird anlässlich des Walpurgisempfangs des Regionalverbandes Harz Ende April 2013 überreicht werden.

Unter den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen waren fünf ausgewählt worden, von denen sich die Mitglieder der Jury vor Ort ein Bild machten. Es sind die aussichtsreichsten Bewerbungen, die einer guten Tradition folgend nacheinander in der Zeitschrift DER HARZ präsentiert werden.

Das idyllisch gelegene Dorf Hainrode im Landkreis Mansfeld-Südharz ist von Laub- und Mischwäldern sowie Äckern, Wiesen und Streuobstwiesen des Karstgebietes umgeben. Seit 2010 gehört der auch als Besenbinder-Dorf bezeichnete Ort zur Einheitsgemeinde Südharz. Momentan leben in Hainrode 340 Einwohner. Von negativer demografischer Entwicklung gibt es im Dorf keine Anzeichen, sogar Zuzug ist zu verzeichnen. Die Bewohner engagieren sich für ihr Umfeld. Nicht ohne Erfolg: 2012 wurde Hainrode im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit Gold ausgezeichnet.

Etwa drei Viertel der Einwohner sind Mitglied im Heimat- und Naturschutzverein Hainrode e. V., zu dessen Aufgaben die Heimat- und Brauchtumspflege, der Naturschutz und die Landschaftspflege gehören.

Dieser Verein reichte mit dem Projekt „Ganzjahresweide mit Rindern im Südharz“ einen Beitrag zum Naturpark-Wettbewerb ein. Und auch bei diesem Projekt spielt das Miteinander eine große Rolle. Projektpartner sind die Agrargenossenschaft Gonnatal/Leinetal e.G., das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz (verantwortlich für die wissenschaftliche Begleitung) und der Landschaftspflegeverband Harz e. V., der Träger des Projektes ist. Worum geht es? Durch die Ganzjahresbeweidung sollen natürliche Lebensräume auf einer Fläche von etwa 30 ha im Biosphärenreservat erhalten und damit die Artenvielfalt wiederhergestellt und gesichert werden.

Die Flächen zwischen Hainrode und Großleinungen liegen im Naturschutzgebiet „Gipskarstlandschaft Questenberg“ und sind als FFH-Gebiet „Buntsandstein- und Gipskarstlandschaft bei Questenberg im Südharz“ gleichzeitig Teil des europäischen Schutzgebietssystem NATURA 2000. Kalk-Trockenrasen, Flachland-Mähwiesen, Halbtrockenrasen, Kleinhalden, Streuobstwiesen, Schwermetallrasen sowie Hecken und Feldgehölze gehören zu den geschützten Lebensräumen.


Vor dem Dorfladen
Salers-Rinder auf der Weide
Foto: Biosphärenreservat
Karstlandschaft Südharz

Im Projekt wird die naturschutzgerechte extensive Beweidung mit Robustrindern als Alternative zur herkömmlichen Beweidung mit Mutterkühen hinsichtlich Wirkung und Nachhaltigkeit erprobt.

Zum Einsatz kommen Salers-Rinder. Diese aus dem französischen Zentralmassiv stammende Rinderrasse kann sich an extreme klimatische Bedingungen anpassen, ist anspruchslos und daher für die ganzjährige Weidehaltung sehr gut geeignet. Das Fleisch ist von ausgezeichneter Qualität. Die Agrargenossenschaft stellt die Rinder bereit, betreut sie und kümmert sich um die Vermarktung des Fleisches. Eine eigene Schlachterei und Vermarktungsfiliale gewährleisten, dass die Produkte auf kurzem Wege zum Verbraucher gelangen. Auch im Sortiment des vom Heimat- und Naturschutzverein betriebenen Dorfladens werden sie angeboten. Der Laden ist nicht nur als Anbieter regionaler Produkte beliebt. Hier treffen sich Einwohnerinnen und Einwohner zum Einkaufen und um sich auszutauschen. Sicher wird dabei auch über eine der zahlreichen Veranstaltungen im Ort gesprochen, die sowohl vom Heimat- und Naturschutzverein als auch vom Landschulheim „Alte Dorfschule“ durchgeführt werden.

Für weitere Informationen:

www.hainrode.de


6 Der Harz 02/2013