Regionalverband Harz
Rückblick, Ausblick und Preisverleihungen

Walpurgisempfang in Sangerhausen

von Christiane Linke

Der traditionelle Jahresempfang des Regionalverbands Harz fand in diesem Jahr im Glashaus des Europa- Rosariums in Sangerhausen statt. Über 120 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren der Einladung gefolgt. Feierlich umrahmt wurden Grußworte, Jahresrückblick und Preisverleihungen durch Darbietungen des Klarinettenquartetts der Kreismusikschule Mansfeld-Südharz.

Das Grußwort der Landesregierung Sachsen-Anhalt überbrachte Staatssekretärin Anne-Marie Keding. Sie würdigte insbesondere die Leistungen des Regionalverbandes Harz als Natur- und Geoparkträger. Die Unterstützung der Landesregierung durch die Förderung der Naturparkkoordinierungsstellen im Land sicherte sie auch für die nächsten Jahre zu.
Landrat Martin Skiebe, Vorsitzender des Regionalverbandes Harz, nutzte den traditionellen Jahresrückblick auch für

einige programmatische Aussagen und stützte sich dabei auf einen zuvor in der Mitgliederversammlung gefassten Beschluss. Danach soll der Vorsitz des Regionalverbandes Harz - und damit auch des Harzer Tourismusverbandes - künftig aller zwei Jahre wechseln. An die Spitze der Verbände kann die Mitglieder- versammlung des Regionalverbandes Harz so nacheinander Landräte aus den Ländern Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt wählen.

Den mit 2.500 Euro dotierten Harzer Kulturpreis 2014 erhielt der Regisseur Mario Schneider für seinen Film "MansFeld". Es ist ein vielbeachteter Dokumentarfilm über den Wandel der Generationen und die Fortdauer von Tradition. Der Film erzählt von drei Jungen, die sich über Monate auf ein jahrhundertealtes Brauchtumsfest vorbereiten: das Dreckschweinfest. Dabei ist der Regisseur sehr nah bei den drei Jungen und ihren Familien, die im Mansfelder Land leben. Gero Hammer, Vorsitzender des Kulturausschusses

Der Weg ist das Ziel - Themenwege in der Harzregion
Naturpark-Wettbewerb 2014

Titelbild der Faltkarte
zum Naturpark-Wettbewerb 2014

Die Gäste des Walpurgisempfangs im Glashaus des Europa-Rosariums.
Foto: Linke/RVH

6 Der Harz 06/2014

Regionalverband Harz
des Regionalverbandes Harz würdigte in seiner Laudatio besonders die sensible Herangehensweise Schneiders: "Obwohl er nah an den Menschen ist, gerät der Film nicht ins Voyeuristische." Mario Schneider wurde 1970 in Neindorf im Mansfelder Land geboren. 2000 schloss er sein Studium als Diplomfilmkomponist an der Musikhochschule in München ab. Seitdem ist er als Regisseur, Autor und Filmkomponist tätig.

"Der Weg ist das Ziel" lautet das Thema des Harzer Naturparkpreises 2014. Entgegen den bisher üblichen Gepflogenheiten wurde der Name des Preisträgers erst während des Empfangs von Laudatorin Carola Schmidt bekannt gegeben.

Der Naturparkpreis Harz 2014 geht an die Arbeitsgemeinschaft "Drei Länder Ein Weg - Karstwanderweg". In ihr vereint sind der Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg (Niedersachsen), der Förderverein Karstwanderweg Nordhausen (Thüringen) und der Verein Südharzer Karstlandschaft

   Landrat Martin Skiebe und Kulturpreisträger Mario Schneider. Foto: George/RVH
(Sachsen-Anhalt). Gewürdigt wird das über zwei Jahrzehnte währende ehrenamtliche Engagement bei der Ausgestaltung des länderübergreifenden Karstwanderweges. Den Sachpreis, eine neue Informationstafel, nahmenentgegen: Iris Brauner, Andreas Heise und Klaus Liebing. Sämtliche Teilnehmer des Naturpark-Wettbewerbs werden in einer ansprechenden Faltkarte vorgestellt, die zum Jahresempfang erstmals präsentiert wurde.
Iris Brauner bedankt sich für den Naturparkpreis; hintere Reihe v. l. Martin Skiebe, Klaus Liebing, Carola Schmidt, Andreas Heise und Staatssekretärin Anne-Marie Keding. Foto: George/RVH

7 Der Harz 06/2014