Eisensteinlehrpfad Lerbach

Sonnenschein

Es gab zwei Gruben mit dem Namen "Sonnenschein". Eine im Nebental "Bremke" und eine in Lerbach. Beide lagen sich gegenüber und waren miteinander verbunden. Die größere Grube im Bremke hatte eine Stollenlänge von 441 m und war in Betrieb von 1771 - 1861. Die Lerbacher Grube hatte eine Stollenlänge von 131 m und war in Betrieb von 1771 - 1861.
Das Erz aus den Lerbacher Gruben wurde nach dem Bau der Lerbacher Hütte im Jahre 1789 dorthin transportiert. Davor musste es mit Fuhrwerken oder Handwagen bis Teichhütte gebracht werden.
Eine mühselige Arbeit. Man muss dabei bedenken, dass damals die Straße in Lerbach gleichzeitig das Bachbett des "Lerbachs" war.

Text: © Frank Koch: Wanderführer entlang der Lerbacher Eisensteingruben