Lehrpfad am Kranichteich
Natur erleben in
Niedersachsen
Gips - Vorkommen und Verwendung

Gips kommt als Sedimentgestein überall dort vor, wo in erdgeschichtlicher Zeit Meere eingedampft sind, sofern nicht Lösungsprozesse den Gips nicht wieder verschwinden ließen.

Gips (chemisch CaSo4 x 2 H2O) ist ein wasserhaltiger schwefelsaurer Kalk, ein weiches mit dem Fingernagel ritzbares, farbloses Gestein, oft jedoch durch Einlagerungen verfärbt.
Der Gipsstein im Gebiet Bad Sachsa - Walkenried gehört regional-geologisch zum Zechsteingürtel des Südharzes und ist in der Ablagerungsfolge dem Werra Anhydrit zuzuordnen. Er weist ein Alter von ca. 260 Mio. Jahren auf.
Die Sedimente des Zechsteins, die neben Gipsstein hauptsächlich Dolomit (Calcium- Magnesium-Karbonat), Stein- und Kalisalze sowie Tone und Kupferschiefer enthalten, haben sich durch Eindampfen von flachgründigen Randbereichen des damaligen Zechsteinmeeres abgelagert.

Gips
Anhydrit


Foto: Firouz Vladi

Durch die anschließende Überlagerung von Gipssteinschichten durch andere Sedimentpakete (z.B. Buntsandstein oder Muschelkalk) wurde durch den damit in Zusammenhang stehenden Druck das Kristallwasser aus dem Gipsgestein gepresst, so dass der wasserfreie Anhydrit entstand.
Während der Hebung des Harzes wurden die Schichten des Zechstein-Anhydrits am Harzrand in Oberflächennähe gebracht und die Deckschichten zunehmend abgetragen, so dass sie wieder in den Einflussbereich des Oberflächenwassers gelangten und wieder Wasser aufnehmen konnten:

CaSO4+
2H2O
CaSO4 x 2H2O
AnhydritWasser
Gips

Aus Anhydrit wurde wieder Gips.

Gips -
Was kann man daraus machen?

Gips und Anhydrit werden zu folgenden Produkten weiterverarbeitet: Baugipse und Gipsputze, Gipskartonplatten, Anhydrit- und Gipsestriche.
Neben dem Naturgips kann hierfür auch der REA-Gips eingesetzt werden, der bei der Entschwefelung der Rauchgase von Kraftwerken, die mit fossilen Brennstoffen befeuert werden, entsteht.

Eine Sonderstellung bei den Gipsprodukten bilden die Modell- und Formgipse.
Diese Spezialgipse werden für die Porzellan-, Sanitärkeramik und Dachziegelindustrie eingesetzt, sowie für Dental- und Orthopädiegipse verwendet. Diese erfordern besondere Reinheits- und Weißgrade des Rohmaterials, wie sie die hier anstehenden Gipsvorkommen aufweisen.

Gips - Zur Verwendung von Zahnabdrücken
Porzellanindustrie

© Natur im Bild GmbH, Olenhuser Landstraße 20 B, 37124 Rosdorf, Tel. 0551-59009, www.natur-im-bild.com